Gibt es eine WEG-Verwaltungs-Pflicht?

Wohnfinanz24-News

 

Ist ein WEG-Hausverwaltung Pflicht?

Eine Pflicht, dass ein WEG-Verwalter beauftragt wird, besteht nicht. Jedoch hat jeder Wohnungseigentümer das Recht auf eine ordnungsgemäße Verwaltung des Eigentums und kann einen professionellen Hausverwalter verlangen. Hier bestimmt dann die Stimmenmehrheit der Gemeinschaft, ob und wer WEG -Verwalter wird.

 

Welche Aufgaben übernimmt die professionelle WEG-Verwaltung?

 

Wie oben erwähnt, wird von der Gemeinschaft ein Verwalter bestellt, der die umfassende Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums übernimmt. Dies umfasst die rechtliche, technische und kaufmännische Geschäftsführung im gemeinschaftlichen Interesse aller Wohnungseigentümer. Die Sondereigentumsverwaltung der Eigentumswohnungen übernehmen die jeweiligen Eigentümer selbst, die Aufgaben der WEG-Verwaltung fokussieren sich ausschließlich auf die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums.

Das WEG (Wohnungseigentumsgesetz) nennt umfangreiche Aufgaben, die als unverzichtbare Grundlage einer ordnungsmäßigen Verwaltung dienen:

 

Aufgaben und Befugnisse laut § 27 WEG:

-Umsetzen der Beschlüsse der Wohnungseigentümer
-WEG-Verwaltung stellt die Einhaltung der Hausordnung der Eigentümergemeinschaft sicher. Die Eigentümergemeinschaft legt jedoch die Hausordnung sowie mögliche Änderungen durch Beschluss selbst fest.
-Durchführung von Maßnahmen für die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des Gemeinschaftseigentums
-Verwaltung der gemeinschaftlichen Gelder wie Tilgungsbeiträge und Hypothekenzinsen, Lasten- und Kostenbeiträge etc.
-Entgegennahme von Zustellungen und Willenserklärungen, sofern diese an alle Wohnungseigentümer von einzelnen Wohneigentumsanlagen gerichtet sind
-Maßnahmen ergreifen zur Wahrung von Fristen oder zur Abwendung eines anderweitigen Rechtsnachteils
-Abgabe von Erklärungen zu Maßnahmen, die zur Herstellung von Energieversorgungsanschlüssen, Fernsprechteilnehmereinrichtungen oder Rundfunkempfangsanlagen erforderlich sind

 

Wirtschaftsplan und Rechnungslegung laut § 28 WEG:

Für jedes Kalenderjahr muss die WEG-Hausverwaltung einen Wirtschaftsplan aufstellen, der Angaben zu folgenden Punkten enthält:

-voraussichtliche Einnahmen sowie Ausgaben zur Verwaltung des Gemeinschaftseigentums
-Aufstellung zu den Anteilen der Wohnungseigentümer hinsichtlich der Lasten- und Kostentragung
-Beiträge der einzelnen Wohnungseigentümer zur Erhaltungsrücklage
Die Hausverwaltung überwacht die monatlich von den Wohnungseigentümern zu zahlenden Hausgelder und erstellt nach Ablauf eines Kalenderjahres eine Jahresabrechnung. (Was ist Hausgeld? Es handelt es sich hierbei um Vorschusszahlungen der Wohnungseigentümer zu Verwaltungskosten sowie Nebenkosten wie Strom und Müllabfuhr).

 


Weitere Aufgaben der WEG-Verwaltung:

Zusätzlich übernimmt der WEG-Verwalter weitere Aufgaben, die sich aus dem Wohnungseigentumsrecht sowie aus dem Verwaltervertrag ergeben. Dazu gehören beispielsweise:

-Einberufung der mindestens einmal jährlich stattfindenden Eigentümerversammlung

-Führung des Versammlungsvorsitzes

-Führung der Beschlusssammlung

-Einstellung und Vergütung eines Hausmeisters etc.

0