Zinsen steigen - was nun?

Wohnfinanz24 News

Unser heutiger Newsblog dreht sich um das Thema der Baufinanzierung. Wie der ein oder andere sicherlich schon mitbekommen hat, haben wir in den letzten 6 Monaten deutliche Zinssteigerung erleben müssen. Was bedeutet das genau und welche Auswirkungen hat das auf Eure Finanzierung und somit auf Eure Eigenheim-Suche?


Zum Einen werden die Kreditkosten deutlich höher, wenn wir z.B. bei einer Kaufpreisfinanzierung mit einer Zinsfestschreibung von 15 Jahren im Dezember noch bei rd. 1,5% Nominalzins p. A. gelegen haben, so liegt dieser bei einer identischen Finanzierung bei ca. 3,25 %.
Auch die Förderbank KFW hat die Konditionen, Beispielsweise vom Wohneigentumsprogamm (124) von 1,04 % auf mittlerweile 2,53% mehr als verdoppelt.
Dadurch bedingt, steigen auch Eure Belastungen aus der Finanzierung.

Bleiben wir beim oben genannten Beispiel. Bei einer Finanzierung über 400.000 EUR bei 2% Tilgung ist aus einer Darlehensrate von ca. 1.166,66 EUR eine Darlehensrate von 1.750,00 EUR geworden. Somit eine Mehrbelastung von 584,00 EUR.
 Weitere Infos zu der Thematik erhaltet Ihr in dem verlinkten Artikel. Wichtig, hier werden jeweils die günstigeren, 10 Jährigen Konditionen und ein höherer Eigenkapitaleinsatz zugrunde gelegt. Da wir aus der Praxis berichten wollen, haben wir uns an den praxisnäheren Fällen mit längerer Zinsbindung und kleinerem Eigenkapitaleinsatz orientiert.
 

Artikel der Tagesschau

 

Aber was nun?
Das klingt erstmal alles recht düster, aber es gibt auch positive Signale! Wie Ihr Euch individuell in der Situation aufstellen solltet, wie viel Haus Ihr Euch aktuell leisten könnt und ob Euch Bausparverträge oder die Riesterförderung wirklich weiterhelfen, erfahrt Ihr in einem persönlichen Beratungsgespräch mit unserem Baufinanzierungsexperten.

Interesse? Dann füllt folgenden Link aus und unsere Experten melden sich direkt bei Dir:

Kostenfrei & unverbindlich informieren lassen!

0